Mittagessen in der Schule

Ausgewogen ernährte Kinder lernen besser. Konzentrationsfähigkeit und Lernen basieren auf komplexen Stoffwechselprozessen, die von der richtigen Nährstoffzufuhr abhängig sind. Hochwertiges Essen in angemessener Menge kann also die Leistung von Schülerinnen und Schülern steigern – denn nach einer gesunden Mittagsmahlzeit geht es munter und motiviert weiter.

Wir wissen, worauf es ankommt

Eine warme Mittagsmahlzeit leistet einen erheblichen Beitrag zur Deckung des täglichen Nährstoffbedarfs. Daher muss die tägliche Mittagsmahlzeit ein Hauptgericht mit Gemüse, gegart oder als Rohkost, sowie Getränke beinhalten.

Unser Ernährungskonzept

Unser Angebot: Mittagessen für Schulen

Wir kochen direkt in Ihrer Schulküche oder liefern frisch zubereitetes Essen in Ihre Mensa.
Sie wählen die Form der Essensausgabe – etwa als Free-Flow-Versorgung mit Stationen zur freien Auswahl des Menüs, in Tischgruppen oder als klassische Tellerausgabe.

Eine warme Mittagsmahlzeit besteht aus einem Hauptgericht sowie einem täglichen Angebot an Rohkost. Dazu gibt es täglich ein Obstdessert. Frisch gesprudeltes Wasser als Tischgetränk ist inklusive.

Bei der Free-Flow-Versorgung bieten wir zusätzliche Elemente an, beispielsweise eine Pasta-Bar oder eine „DGE-Insel“ mit gesunder und ausgewogener Mischkost.

Auf besondere Wünsche – etwa aufgrund von Unverträglichkeiten oder ethischen bzw. religiösen Aspekten – nehmen wir, soweit möglich, Rücksicht.

Die Teilnahme an der Schulkinderverpflegung, die Essensbestellung und -bezahlung sind digital organisiert und werden komplett von uns betreut.

Über Feedbackbögen, Jahresgespräche und Mensarunden stellen wir sicher, dass Sie mit der Qualität unserer Leistung zufrieden sind.


Probieren Sie mal! Gerne zeigen wir Ihnen bei einem Kennenlerngespräch unsere Küche, und selbstverständlich sind Sie mit 4–5 Kolleg/innen zu einem Probeessen eingeladen. Dabei besprechen wir, wie unser Essen in Ihre Schule kommt.
Sprechen Sie uns an!


Das ist uns beim Essen in der Schule wichtig

  • Die Qualität der Ernährung beeinflusst die körperliche und geistige Entwicklung von Kindern und Jugendlichen. Eine gesunde Ernährung ist damit eine der zentralen Maßnahmen zur Gesundheitsförderung. Schulen haben deshalb bei der Gestaltung der Schulverpflegung eine Mitverantwortung und „Fürsorgepflicht“.
  • Essen ist immer auch Teil der Identität der Kinder und Jugendlichen. Die Präferenzen beim Essen sind zwar stark kulturell geformt, aber sie sind über Gewohnheiten auch wandelbar. Schulverpflegung muss dieses beachten.
  • Essen hat auch soziale und psychische Aspekte. Darum sollten Vorlieben und Abneigungen der Kinder und Jugendlichen beachtet werden, ohne jedoch einseitige und ungesunde Vorlieben zu verfestigen.
Nach oben

Auf unseren Seiten verwenden wir Cookies und Dienste von Drittanbietern. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Support

Tools, die interaktive Services wie Chat-Support und Kunden-Feedback-Tools unterstützen.